Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen

Frequently Asked Questions

Warum hat man überhaupt Weisheitszähne?
Eine Reliquie aus der Steinzeit. Früher waren die Kiefer der Menschen länger und größer, deshalb fanden auch die Weisheitszähne ohne Schwierigkeiten Platz. Im Laufe der Evolution wurden die Kiefer kürzer und kleiner, die Anzahl der Zähne blieb aber unverändert. Da die Weisheitszähne die letzten Zähne sind, die sich bilden und wachsen, finden sie oftmals nicht genug Platz in der Mundhöhle. Dies kann zu Problemen führen, wie zum Beispiel ein Verschieben der Zähne.

Heute steht die kieferorthopädische Therapie im Vordergrund, weil man weiß, dass Zähne, die gerade im Kiefer stehen optimal belastet werden und somit die längste Lebensdauer haben. Schließlich hat die heutige Generation eine Lebenserwartung von fast 100 Jahren. Außerdem sieht man mit geraden Zähnen natürlich auch auf den Selfies deutlich besser aus…:-)

Wer hat Weisheitszähne und wie viele gibt es?
Wie viele gibt es?
Insgesamt vier, zwei im Oberkiefer und zwei im Unterkiefer.

Wo sind die Weisheitszähne?
Hinter den letzten großen Backenzähnen.

Ist das immer so?
Nein, in seltenen Fällen kann ein Mensch auch mehr oder weniger als vier Weisheitszähne haben.

Wann und warum müssen Weisheitszähne entfernt werden?
Die dringende Weisheitszahnentfernung wird empfohlen, wenn:

  • der Kiefer keinen Platz mehr für die Weisheitszähne hat
  • Weisheitszähne wegen Platzmangel nur zum Teil erscheinen können und der restliche Anteil somit von einer Zahnfleischkapuze verdeckt bleibt. Dann können sich dort regelmäßig Essensreste festsetzen und eine schmerzhafte Entzündung (auch „Schlupfwinkelinfektion“ genannt) und/oder Karies am Zahn selbst auslösen, weil man mit der Zahnbürste dort nicht gut oder gar nicht reinigen kann. Beides verursacht früher oder später starke Schmerzen und bedarf einer dringenden Behandlung!
  • die unteren Weisheitszähne auf die letzten Backenzähne im Unterkiefer drücken. Dann können sich dadurch die Unterkiefer-Schneidezähne verschieben.
  • Weisheitszähne Karies haben. Dies macht zunächst keine Schmerzen, aber die Karies kann auch auf den letzten Backenzahn unbemerkt übergreifen. So ein Verlauf ist besonders ärgerlich, weil ein vormals gesunder, bleibender Zahn geschädigt wird und somit verloren gehen kann.
  • die Weisheitszähne die Nachbarzähne durch den Wachstumsdruck aufzulösen drohen. Dies macht manchmal sogar eine Entfernung des Nachbarzahns notwendig.
  • sich das „Zahnsäckchen“ sich zu einer sogenannten Zyste umwandelt. Alle Zähne sind, bevor sie durch das Zahnfleisch kommen, im sogenannten „Zahnsäckchen“ verpackt, welches sich normalerweise, wenn der Zahn in die Mundhöhle kommt in umliegendes Zahnfleisch umwandelt. Ist aber kein Platz da für den Weisheitszahn, bleibt auch das Zahnsäckchen im Kiefer und verursacht zunächst zwar keine Schmerzen, löst aber nach und nach den umgebenden Knochen auf und kann dadurch die umliegenden Zähne gefährden.

Die prophylaktische (vorsorgliche) Weisheitszahnentfernung wird empfohlen, wenn:

  • der Gegenspieler fehlt, denn das Kauen funktioniert nur, wenn ein Zahn seinen Gegenzahn hat. Fehlt dieser, verliert der Zahn seine Funktion. Hierdurch birgt er die Gefahr eine Karies zu entwickeln, sich zu entzünden oder andere Zähne zu gefährden.
  • Zähne im Knochen liegen. Dann können sie mit zunehmendem Alter Kontakt zur Mundhöhle bekommen, beispielsweise durch Zahnfleischtaschen an den Nachbarzähnen. Die Gefahr von starken Entzündungen ist durch die schwere Erreichbarkeit extrem hoch.

Wann können die Weisheitszähne belassen werden?

• wenn sie platzmäßig gut in die Zahnreihe passen
• wenn die Entfernung ein größeres Risiko birgt, als dass ein Nutzen dadurch entsteht

Wann ist der beste Zeitpunkt zur Weisheitszahnentfernung?

„Nicht zu früh und nicht zu spät“ – Das ideale Zeitfenster liegt im Alter zwischen 14 und 20 Jahren

Warum ?

• Vor dem 14. Lebensalter sind die Weisheitszähne meist noch gar nicht richtig ausgebildet und alle anderen Zähne noch nicht vollständig in der Mundhöhle sichtbar

• Nach dem 20. Lebensalter sind die Wurzeln der Zähne voll ausgebildet und oftmals sehr nah an umliegenden anatomischen Strukturen, wie dem Unterkiefernerv. Zudem „verbacken“ die Zähne mit zunehmendem Alter mit dem umliegenden Knochen

Dies ist vergleichbar mit den Wurzeln einer Pflanze: „Ist die Pflanze noch klein, kann man sie viel leichter entwurzeln, als bei einem hochgewachsenen Baum mit kräftigem Wurzelwerk.“

Warum die Weisheitszähne durch uns entfernen lassen?
Unser erfahrenes Team besteht aus rein chirurgisch tätigen Zahnärzten, die sich darauf spezialisiert haben, die Weisheitszahnentfernung möglichst schonend und sorgsam durchzuführen. Die tägliche Routine ermöglicht es uns, diese Behandlungen nicht nur schnell, sondern auch in entspannter Atmosphäre anzubieten. Jeder Behandler entfernt zwischen 500 und 1000 Weisheitszähnen im Jahr. Durch unsere langjährige Erfahrung haben wir auch die Verfahren der Entfernung ständig weiterentwickelt und perfektioniert, um den Patienten diesen Eingriff so angenehm wie möglich zu gestalten.

Wie erlebten unsere Patienten die Weisheitszahnentfernung?

Nadine M. (16)

„…das war ja gar nichts…“

In der Easyweisheitszahnpraxis wurden bei mir alle vier Weisheitszähne entfernt. Ich hatte totale Angst. Bei mir musste noch nie etwas an den Zähnen gemacht werden. Im Erstgespräch wurde mir dann alles genau erklärt. Das Ärtzeteam bot mir auch an, die OP in Vollnarkose durchführen zu lassen, aber das wollte ich nicht. Alle waren total verständnisvoll und haben mir angeboten während der OP auch kurze Pausen für mich zu machen, wenn ich mal müde wurde  vom Mund aufhalten. Bei mir wurde geplant alle 4 Weisheitszähne auf einmal zu entfernen, aber mir wurde auch gesagt, dass wenn ich nach zwei Zähnen nicht mehr möchte, ich einen separaten Termin für diese haben kann.

Letztendlich habe ich mir alles sehr viel anstrengender vorgestellt. Ich hatte während des Eingriffs keine Schmerzen und dadurch, dass die Geräusche immer angekündigt wurden und ich noch zusätzlich über mein Handy Musik gehört habe, war das alles gar kein Problem.

Nach der OP wurde mir erklärt, was ich alles Zuhause berücksichtigen soll und ich habe mich dann ein paar Minuten mit einer speziellen Kühlmaske erholt. Ich kam mir fast vor wie bei einer Wellnessbehandlung.

Am Abend hat mich die Ärztin sogar persönlich angerufen und gefragt wie es mir geht. Das fand ich echt super! Wenn ich irgendetwas nicht so mitbekommen hätte nach der OP, hätte ich nochmals nachfragen können. Aber bei mir gab es keine offenen Fragen. Die Schmerzmittel halfen super und die Schwellung hat mich auch nicht daran gehindert abends lecker Spaghetti zu essen.

Ich finde, diese Praxis darf sich zu Recht easy Weisheitszahnpraxis nennen. Man merkt, dass die Praxis komplett auf die Entfernung von Weisheitszähnen spezialisiert ist.  Also Daumen hoch!!!