Häufig wird den Patienten vorgeschlagen, sich einer klassischen Wurzelspitzenresektion zu unterziehen!

Diese hat aber nur eine Erfolgsquote von gerade einmal 40%

Wir wenden das nachweislich bessere Verfahren der Mikrochirurgischen Wurzelspitzenresektion (MWR) nach Prof. Kim (USA) an.

Dabei wird unter Verwendung eines modernen Operationsmikroskops in jeden Wurzelkanal eine mindestens 2-3 Millimeter tiefe Öffnung an der Wurzelspitze präpariert . Sämtliche mikroskopisch kleinste Seitenkanäle und Verästelungen an der Wurzelspitze, sowie erkranktes Gewebe werden entfernt.

Nach der Desinfektion und Trocknung werden die Wurzelkanäle mit einem biokompatiblem, von der Wurzelspitze ausgehendem (retrograden) Verschluss unter dem Operationsmikroskop vollständig bakteriendicht verschlossen und abgedichtet.

Der Kieferknochen regeneriert sich vollständig und der Zahn kann langfristig erhalten werden.

Eine echte Alternative zu einem kostspieligen Implantat. Erfolgsprognose über 90%

  • Überregionale und internationale Patienten können am Operationstag wieder nach Hause fahren/fliegen.
  • Die Nachbehandlung übernimmt dann der Hauszahnarzt am Heimatort.
  • Nach 2 Tagen sind die Patienten in der Regel wieder voll arbeitsfähig.

Operationsmikroskop
Mit dem Operationsmikroskop können kleinste Haarrisse, Längsfrakturen und bestehende Seitenkanäle am Zahn erkannt werden und bakteriendicht verschlossen werden.

Bakteriendichter Verschluss
Vor Einbringen des Verschluss wird der Wurzelkanal unter Berücksichtigung der Seitenkanäle mit einem speziellen Ultraschallgerät erweitert. Bei dem Verschluss handelt es sich um eine Füllung, die von der Wurzelspitze ausgeht (retrograd). Diese ist biokompatibel und bakteriendicht.

Wurzelkanalfüllung
Zustand nach unvollständiger Wurzelfüllung durch den Zahnarzt.
Retrograde Wurzelkanalfüllung an einem unteren, zweiwurzeligen Backenzahn.